Mittwoch, 28. Juni 2017

Rezension Das Scherbenhaus

Guten Abend!

Heute wieder mal eine Thriller-Rezension. Leider ist mir erst kürzlich aufgefallen, dass Thriller und Krimis eigentlich viel zu gruselig für mich sind. Als ich das Buch gestern Abend beendet habe, hatte ich solche Angst aufzustehen um das Licht auszuknipsen. Ich bin dann aus dem Bett geschlichen und habe doppelt und dreifach nachgeguckt ob wirklich niemand unter dem Bett auf mich lauert.

Trotzdem herzlichen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! Viel Spass beim Lesen!

Eckdaten

Titel: Das Scherbenhaus
Autor: Susanne Kliem
Seitenzahl: 331
Format: Broschiert
Verlag: carl`s books (zum Verlag? Hier klicken?)
Preis: 14.99 Euro

 Zur Autorin

Susanne Kliem wurde 1965 am Niederrhein geboren. Sie arbeitete als Pressereferentin für Fernsehserien von ARD und ZDF und für das größte deutsche Theaterfestival »Theater der Welt«. Seit 2009 schreibt sie Krimis, für die sie bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Zuletzt erschien von ihr der Roman "Trügerische Nähe".

Klappentext

Carla Brendel wird seit Monaten von einem Stalker verfolgt, der ihr Fotos mit bedrohlichen Motiven schickt: Menschliche Haut. Ein Messer. Wunden. Aus Angst vor dem Fremden flüchtet sie aus ihrer idyllischen Heimatstadt in Norddeutschland zu ihrer Halbschwester nach Berlin. In Ellens luxuriöser Wohnanlage "Safe Haven", die mit neuesten Sicherheitssystemen ausgestattet ist, fühlt sie sich beschützt. Doch kurz nach ihrer Ankunft verschwindet Ellen spurlos, ihre Leiche wird wenige Tage später aus der Spree geborgen. Ein tragischer Unfall? Oder wissen die anderen Hausbewohner mehr, als sie sagen? Carlas Zweifel wachsen. Sie bleibt und sucht nach der Wahrheit. Dabei merkt sie schnell, dass im "Safe Haven" ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen. Und es tödlich enden kann, wenn man zu viele Fragen stellt …

Meine Meinung

Psychothriller trifft es perfekt. Vor allem das Wort «Psycho», was in diesem Buch abgeht kann man nicht anders nennen. Aber nun von Anfang an.

Das Buch beginnt damit, dass man Carla näher kennenlernt und es wird die Geschichte mit dem Stalker erklärt. Ich mochte den Anfang, auch wenn noch nicht viel passierte. Allerdings ging mir dann das mit dem Mord an Ellen etwas zu schnell. Sie erfährt von Ellens verschwinden und dann von ihrem Tod. Carlas Gefühle werden allerdings kaum erwähnt. Sie vergisst ein paar Tränen, doch sonst wirkt es als wäre ihr, Ellens Tod vollkommen egal. Das fand ich etwas unrealistisch. Ich meine wer steckt den Tod eines Familienmitglieds schon einfach so weg.

Ab da wird es allerdings viel spannender. Die Ereignisse sind schockierend und verstörend. Das Buch ist sehr raffiniert und die Ereignisse genauestens durchdacht. Es muss extrem schwierig gewesen sein, das Buch so zu schreiben, dass am Schluss alles aufging.

Wer der Täter (oder die Täterin) war, habe ich ziemlich schnell erraten, aber das war gar nicht so schlimm, das Buch war trotzdem interessant zu lesen.

Fazit

Ein psychopathischer Psychothriller voller Psychopathen, sehr spannend zu lesen!


Liebste Grüsse eure Helen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension Last Exit

Guten Abend! Heute gibt es wieder eine Rezension von mir und zwar zu «Last Exit». Herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar! ...