Sonntag, 28. Mai 2017

Rezension Wenn nachts der Ozean erzählt

Guten Abend!

Heute habe ich wieder eine Rezension für euch. Herzlichen Dank an das Bloggerportal (zum Portal? Hier klicken!) für das Rezensionsexemplar!

Eckdaten

Titel: Wenn nachts der Ozean erzählt
Autor: Zana Fraillon
Übersetzer: Claudia Max
Seitenzahl: 283
Verlag: cbt (Zum Verlag? Hier klicken!)
Preis: 16.99 Euro

Inhalt

Subhi ist ein Flüchtlingskind, geboren in einem Auffanglager. Seine Welt beschränkt sich auf einen staubigen Flecken Erde hinter einem Maschendrahtzaun. Aber wenn alle schlafen, dann träumt Subhi vom Nachtmeer, das zu seinem Zelt kommt und ihm Schätze bringt. Eines Tages bringt es ihm Jimmie. Das Mädchen Jimmie lebt auf der anderen Seite des Zauns, fühlt sich jedoch genauso verloren und einsam wie Subhi. Zwischen den beiden entsteht eine ungewöhnliche Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wird. Am Ende müssen beide mutiger sein als je zuvor, um sich und der Welt neue Hoffnung zu geben.

Zum Autor

Zana Fraillon ist Grundschullehrerin und Autorin. In ihrem Heimatland Australien sind bereits mehrere Bücher von ihr erschienen. Sie wünschte, dass sie dieses hier nie hätte schreiben müssen. Aber wenn es auch nur ein paar Menschen wachrüttelt, ist vielleicht schon viel gewonnen. Zana Fraillon lebt mit ihren drei Söhnen, ihrem Mann und zwei Hunden in Melbourne.

Meine Meinung

Ich stelle euch heute ein Buch vor, das ich jedem einzelnen von euch ans Herz legen möchte. Ich habe keinen noch so kleinen Kritikpunkt. Von der Gestaltung bis zum Schreibstil ist alles schlichtweg perfekt. Und das obwohl das Thema des Buches so gar nicht schön ist.

Zana Fraillon legt in jeden Satz so viele Gefühle, wie es viele andere Autoren in einem ganzen Buch nicht können. Wahnsinnig gefühlvoll beschreibt sie alle Personen und Umstände und lässt kein Detail aussen vor. Ihr Schreibstil ist poetisch und trotzdem leicht verständlich. Die Autorin zieht keine Dialoge unnötig in die Länge, so wird das Buch nie langweilig.

Während des Lesens lief es mir eiskalt den Rücken  hinab.

Ich habe mir im Verlauf des Buchs so oft gewünscht die Umstände, die im Buch beschrieben sind, wären frei erfunden. Dann wäre das Buch so viel leichter zu lesen. Doch in Subhis Situation befinden sich viele Menschen auf der ganzen Welt. Menschen die nichts haben, weder ein sicheres Haus, noch Arbeit. Sie haben nur einander, stopfen ihre Mägen mit Zusammenhalt und glücklichen Erinnerungen. Diese Menschen leben in einer eigentlich komplett trostlosen Welt. Doch Subhi gibt die Hoffnung nie auf, er kämpft jeden Tag, muss so viele schreckliche Dinge miterleben und trotzdem kann er immer noch lächeln, er jammert nicht sondern freut sich über die winzigen Geschenke die im das Leben macht. Unsere Welt wäre ein wesentlich besserer Ort, wenn es auch nur eine handvoll Menschen wie Subhi gäbe.

Das Buch hat mich auch sehr zum Nachdenken gebracht. Warum darf ich jede Nacht in einem warmen Bett schlafen? Warum bekomme ich jeden Tag drei gute Mahlzeiten? Und warum ist Subhi und den anderen Flüchtlingen dies verwehrt? Es stellen sich so viele Fragen auf die doch niemand eine Antwort weiss. Auch wenn wir gegen all diese Grausamkeit nicht viel ausrichten können, wir können doch an die Flüchtlinge denken und wir könnten doch auch mal zufrieden und dankbar sein, mit dem, was wir haben.

Das Buch ''Wenn nachts des Ozean erzählt" ist ein Geschenk, und es war mir eine Ehre dieses Meisterwerk lesen zu dürfen.

Fazit

Eine tiefgründige, herzzerreissende Geschichte, die jeder gelesen haben sollte.

5/5

Liebste Grüsse eure Helen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension Herzensräuber

Heyy, ihr Bücherwürmer! Heute rezensiere ich einen Liebesroman für euch. Besonders die Tierfans unter euch dürfen sich freuen! Vielen Dank...