Sonntag, 28. Mai 2017

Rezension Wenn nachts der Ozean erzählt

Guten Abend!

Heute habe ich wieder eine Rezension für euch. Herzlichen Dank an das Bloggerportal (zum Portal? Hier klicken!) für das Rezensionsexemplar!

Eckdaten

Titel: Wenn nachts der Ozean erzählt
Autor: Zana Fraillon
Übersetzer: Claudia Max
Seitenzahl: 283
Verlag: cbt (Zum Verlag? Hier klicken!)
Preis: 16.99 Euro

Inhalt

Subhi ist ein Flüchtlingskind, geboren in einem Auffanglager. Seine Welt beschränkt sich auf einen staubigen Flecken Erde hinter einem Maschendrahtzaun. Aber wenn alle schlafen, dann träumt Subhi vom Nachtmeer, das zu seinem Zelt kommt und ihm Schätze bringt. Eines Tages bringt es ihm Jimmie. Das Mädchen Jimmie lebt auf der anderen Seite des Zauns, fühlt sich jedoch genauso verloren und einsam wie Subhi. Zwischen den beiden entsteht eine ungewöhnliche Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wird. Am Ende müssen beide mutiger sein als je zuvor, um sich und der Welt neue Hoffnung zu geben.

Zum Autor

Zana Fraillon ist Grundschullehrerin und Autorin. In ihrem Heimatland Australien sind bereits mehrere Bücher von ihr erschienen. Sie wünschte, dass sie dieses hier nie hätte schreiben müssen. Aber wenn es auch nur ein paar Menschen wachrüttelt, ist vielleicht schon viel gewonnen. Zana Fraillon lebt mit ihren drei Söhnen, ihrem Mann und zwei Hunden in Melbourne.

Meine Meinung

Ich stelle euch heute ein Buch vor, das ich jedem einzelnen von euch ans Herz legen möchte. Ich habe keinen noch so kleinen Kritikpunkt. Von der Gestaltung bis zum Schreibstil ist alles schlichtweg perfekt. Und das obwohl das Thema des Buches so gar nicht schön ist.

Zana Fraillon legt in jeden Satz so viele Gefühle, wie es viele andere Autoren in einem ganzen Buch nicht können. Wahnsinnig gefühlvoll beschreibt sie alle Personen und Umstände und lässt kein Detail aussen vor. Ihr Schreibstil ist poetisch und trotzdem leicht verständlich. Die Autorin zieht keine Dialoge unnötig in die Länge, so wird das Buch nie langweilig.

Während des Lesens lief es mir eiskalt den Rücken  hinab.

Ich habe mir im Verlauf des Buchs so oft gewünscht die Umstände, die im Buch beschrieben sind, wären frei erfunden. Dann wäre das Buch so viel leichter zu lesen. Doch in Subhis Situation befinden sich viele Menschen auf der ganzen Welt. Menschen die nichts haben, weder ein sicheres Haus, noch Arbeit. Sie haben nur einander, stopfen ihre Mägen mit Zusammenhalt und glücklichen Erinnerungen. Diese Menschen leben in einer eigentlich komplett trostlosen Welt. Doch Subhi gibt die Hoffnung nie auf, er kämpft jeden Tag, muss so viele schreckliche Dinge miterleben und trotzdem kann er immer noch lächeln, er jammert nicht sondern freut sich über die winzigen Geschenke die im das Leben macht. Unsere Welt wäre ein wesentlich besserer Ort, wenn es auch nur eine handvoll Menschen wie Subhi gäbe.

Das Buch hat mich auch sehr zum Nachdenken gebracht. Warum darf ich jede Nacht in einem warmen Bett schlafen? Warum bekomme ich jeden Tag drei gute Mahlzeiten? Und warum ist Subhi und den anderen Flüchtlingen dies verwehrt? Es stellen sich so viele Fragen auf die doch niemand eine Antwort weiss. Auch wenn wir gegen all diese Grausamkeit nicht viel ausrichten können, wir können doch an die Flüchtlinge denken und wir könnten doch auch mal zufrieden und dankbar sein, mit dem, was wir haben.

Das Buch ''Wenn nachts des Ozean erzählt" ist ein Geschenk, und es war mir eine Ehre dieses Meisterwerk lesen zu dürfen.

Fazit

Eine tiefgründige, herzzerreissende Geschichte, die jeder gelesen haben sollte.

5/5

Liebste Grüsse eure Helen

Samstag, 27. Mai 2017

Rezension Die Wellington Saga

Guten Abend!
Heute habe ich wieder eine Rezension für euch. Herzlichen Dank an das Bloggerportal (zum Portal? Hier klicken!) für das Rezensionsexemplar!

Eckdaten

Titel: Die Wellington Saga - Versuchung
Autor: Nacho Figueras
Übersetzer: Veronika Dünninger
Seitenzahl: 406
Preis: 12.99 Euro
Verlag: Blanvalet (zum Verlag? Hier klicken!)

Inhalt

Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...
Band 1 der romantischen Wellington-Trilogie!

Zum Autor

Ignacio »Nacho« Figueras gehört zu den bekanntesten Männern der Welt und ist das internationale Werbegesicht von Polo Ralph Lauren. Von CNN als »David Beckham des Reitsports« gefeiert, ist Figueras neben seiner Tätigkeit als Model Kapitän und Miteigentümer des preisgekrönten argentinischen Reitteams Black Watch. 2009 wurde er von den Lesern der Vanity Fair hinter Robert Pattinson und vor Brad Pitt zum zweitschönsten Mann der Welt gekürt. Mit seiner Frau Delfina und ihren vier Kindern lebt er abwechselnd in Kalifornien und Argentinien.

Meine Meinung

In diesem Roman geht es richtig heiss her! Denn zwischen Georgia und Alejandro funkt es gewaltig. Georgia, die Protagonistin, war mir auf Anhieb sympathisch. Sie führt (jedenfalls vor ihrem Ausflug nach Wellington) ein sehr hartes, eintöniges Leben, obwohl sie eine hochqualifizierte Tierärztin ist kann sie nur in einer kleinen Praxis in ihrem Heimatdorf harmlose Wunden und Krankheiten behandeln. Sie hilft ihrem Vater wo sie nur kann und macht so sehr viele Abstriche  und Entbehrungen. Trotzdem jammert sie nicht rum, sie fügt sich in ihr Leben und macht das Beste daraus.

Das alles ändert Alejandro gewaltig, er stellt sie als Tierärztin ein und obwohl sie auf professioneller Ebene mit einander verkehren wollten, können die beiden einfach nicht die Finger von einander lassen... Immer wieder versuchen sie ihre Gefühle zu leugnen doch das ist schlichtweg unmöglich. Dieses Szenario findet man in vielen Bücher, doch Figueras schreibt es intensiv und mitreissend, es handelt sie nicht um die oberflächlichen Gefühle zweier verliebter Teenager, hier sind echte und tiefe Gefühle am Werk.

Ein weiterer Pluspunkt für das Buch ist das Setting, es ist einfach schön für ein paar Stunden in die Welt der Reichen und Mächtigen einzutauchen. Dank diesem Buch habe ich auch sehr viel über Polo erfahren, bisher hatte ich mit diesem Spiel nichts am Hut und war mir mir nicht bewussst wie viele begeistere Anhänger dieses Spiel zählt. 

Das Buch lässt sie sehr schnell und leicht lesen. Es ist nicht wahnsinnig tiefgründig und verfolgt einen auch nicht noch lange. Einfach eine leichte Sommergeschichte für zwischen durch.

Das Buch überzeugt aber nicht nur mit seiner Story. Es ist, aussen wie innen, wunderschön und liebevoll gestaltet. Das Cover ist schlicht aber elegant gestaltet, es wirkt sehr hochwertig. Wenn ihr es im Licht betrachtet, könnt ihr einen goldenen Schimmer bewundern!

Fazit

Eine liebevolle, leichte Sommergeschichte! Perfekt für einen entspannten Nachmittag am Strand.

4/5


Liebste Grüsse eure Helen






Mittwoch, 24. Mai 2017

Rezension Zero

Guten Tag!
Heute hab ich wieder eine Rezension für euch. Herzlichen Dank an das Bloggerportal (zum Portal? Hier klicken!) für das Rezensionsexemplar!

Eckdaten

Autor: Marc Elsberg
Seitenzahl: 495
Verlag:  Blanvalet (zum Verlag? Hier klicken!)
Preis: 9,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2016

Zum Autor

Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er was Strategieberater für Werbung in Wien und Hamburg sowie Kolumnist der österreichischen Tageszeitung. Heute lebt und arbeitet er in Wien. Mit seinen internationalen Bestsellern Blackout und Zero etablierte er sich auch als Meister des Science-Thrillers.

Inhalt

Sie wissen, WER wir sind, WO wir sind - und WAS wir als nächstes tun werden...

London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones kann man sich nicht verstecken …

Meine Meinung

Der Einstieg ins Buch fiel mir etwas schwer, aber nach ungefähr 45 Seiten hat mich das Buch dann doch gepackt. Im Buch wird sehr oft die Perspektive gewechselt, das hat mich manchmal verwirrt und ich wusste nicht um wen es gerade geht. Dies hat mich vor allem zu Anfang gestört, als ich noch nicht wusste wer wer ist und welche Gruppe welche Ziele verfolgt. Dann ist mir aufgefallen, dass im Buch ein Personenregister enthalten ist. Ebenso ein Anhang in dem komplizierte Wörter, meistens solche die mit Programmieren zu tun haben, erklärt sind. Das Thema des Buches finde ich sehr interessant aber auch sehr, sehr beängstigend, man wird fast etwas paranoid. Durch dieses Buch habe ich mir mal wieder Gedanken über meine Daten gemacht und werde im Netz in Zukunft wahrscheinlich auch etwas vorsichtiger sein. Dieses Buch bietet womöglich einen Blick in die Zukunft... 
Die Protagonistin, Cynthia Bonsant war mir sympathisch, ich bewunderte sie im Laufe des Buches immer mehr für ihren Mut und Unerschrockenheit. Schliesslich ist sie meistens ganz auf sich allein gestellt. Ich fand es toll, dass sie nicht immer nur jammerte sondern auch etwas unternahm. Im Allgemeinen fand ich die Charaktere sehr interessant,  allerdings hätte der Autor, aus meiner Sicht, bei der Beschreibung der einzelnen Personen mehr ins Detail gehen können und sie etwas mehr ausarbeiten sollen.

Fazit

Ein Buch voller Spannung, Action und spannender Fakten rund um Daten und das Internet. 

4/5★


Liebste Grüsse eure Helen


Freitag, 19. Mai 2017

Rezension Belgravia

Guten Abend!
Heute hab ich wieder eine Rezension für euch. Herzlichen Dank an das Bloggerportal (zum Portal? Hier klicken!) für das Rezensionsexemplar!

Eckdaten

Autor: Julian Fellowes
Übersetzer: Maria Andreas
Seitenzahl: 447
Verlag: C. Bertelsmann (zum Verlag? Hier klicken!)

Zum Autor

Julian Fellowes wurde 1949 in Ägypten geboren, wuchs aber in England auf. Er ist Schauspieler und preisgekrönter Autor von Romanen, Drehbüchern und Theaterstücken. Die Serie Downtown Abbey hat ihn weltweit berühmt gemacht. 2009 wurde er in den Adelsstand erhoben. Fellowes lebt mir seiner Frau Emma im Südwesten der englischen Grafschaft Dorset.
Auf Deutsch liegen ausserdem seine Romane Snobs und Eine Klasse für sich vor.

Inhalt

London. 1841. James Trenchard ist ein ehrgeiziger Mann, der sich mit seinem Baugewerbe einen gewissen Wohlstand erarbeitet hat. Vor 25 Jahren starb seine Tochter im Kinderbett. Ihr Sohn Charles, Spross einer heimlichen Liaison mit einem Mann aus dem Hochadel, wurde in die Obhut eines Geistlichen gegeben und seine Herkunft vertuscht. Jetzt droht das Familiengeheimnis enthüllt zu werden. Einzig die beiden Grossmütter Anna Trenchard und Lady Brockhurst können den Enkelsohn vor üblen Machenschaften bewahren.Trotz des unterschiedlichen Standes müssen sie gemeinsam für den Enkel einstehen. Können sie das Geheimnis um Charles Herkunft lüften und alles zum Guten wenden? Und wird er die Frau heiraten können, die er liebt, obwohl sie einem anderen versprochen ist?

Meine Meinung

Als ich das Buch beim Bloggerportal angefragt haben wirkte es auf mich sehr vielversprechend: Wundervolles Cover, spannender Klappentext, vom Autor von Downtown Abbey. Leider muss ich sagen, dass ich etwas enttäuscht wurde.
Im Buch wird sehr oft die Sichtweise gewechselt, das soll es zwar spannend machen aber ich persönlich fand es zu verwirrend. Im Buch werden, aus meiner Sicht, die Tagesabläufe der Protagonisten viel zu detailliert beschrieben. Ich muss in einem guten Buch nicht hundert mal lesen wie der Protagonist aufsteht, sich anzieht, frühstückt etc. Das macht das Buch langfädig und fast ein bisschen langweilig.
Vor allem gestört hat mich aber, dass die Geschichte (jedenfalls zu Beginn) einfach so "dahin plätschert" ohne ein richtiges Ziel anzusteuern. Man weiss nicht worauf der Autor hinaus will oder was noch passieren soll. Man kämpft sich durch ewige, unwichitge Gespräche und Ereignisse. Jeder kleine Schritt, den die Protagonisten tun, wird bis in den hintersten Winkel beschrieben. 
Was die meisten Autoren in zwei Sätzen ausdrücken, zieht Fellowes über drei Seiten. Dazu kommen seitenlange Umgebungsbeschreibungen. Ich bin nur sehr langsam und beschwerlich vorangekommen, was das Buch in meinen Augen nicht unbedingt attraktiver gemacht hat. 
Nach der Mitte wurde das Buch etwas besser und interessanter. Ich kam dann auch einfacher voran und hatte mehr Lust weiterzulesen. 
Erwähnen muss man auch, das dieses Buch ein historischer Roman ist und man nicht wahnsinnig viel Spannung erwarten kann.

Fazit

Dieses Buch ist sicher nichts für Thriller-Leser. Für Fans von historischen Romanen aber zu empfehlen.

3/5

Liebste Grüssen eure Helen












Freitag, 12. Mai 2017

Rezension What if?

Guten Abend!
Heute stelle ich euch mal ein etwas anderes Buch vor! Das Rezensionsexemplar wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal (zum Portal? Hier klicken!) zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank dafür!

Eckdaten

Titel: What if? (Was wäre wenn?)
Autor: Randall Munroe
Übersetzer: Ralf Pannowitsch
Seitenzahl: 364
Verlag: Penguin Verlag (zum Verlag? Hier klicken!)

Zum Autor

Bevor Randall Munroe den Webcomic xkcd erfand, studierte er Physik und arbeitete dann im Bereich Robotertechnik bei der NASA. Nachdem er die NASA verliess um sich ganz auf seinen Webcomic konzentrieren zu können brauchte er ein anderes Ventil um seine Begeisterung für Naturwissenschaften ausleben zu können. Nun beantwortet er seltsame und kuriose Fragen aus dem Netz!

Inhalt

Exakte wissenschaftliche Antworten auf weltbewegende Fragen!
Egal ob es darum geht was passieren würde, falls sich die Erde einmal nicht mehr drehen sollte, wie viel MACHT-Energie Yoda erzeugen kann oder wann Facebook mehr Profile von Toten als von Lebenden enthalten wird, Randall Muroe ist keine Frage zu schwierig (oder zu dumm)! In seinem Buch 'What if?' beantwortet er Fragen die sie sich in ihrem ganzen Leben noch nicht gestellt haben und dies wahrscheinlich auch nie getan hätten. Wissenschaftlich und sehr genau, untersucht er jede Frage, bis er eine exakte und zufriedenstellende Antwort gefunden hat!

Meine Meinung

Lassen sie den Autor dieses Buches auf keinen Fall in die Nähe ihrer Kinder! Randall Munroe scheint es ganz offensichtlich zu mögen, wenn Dinge Feuer fangen, explodieren oder einfach auf möglichst laute und dramatische Weisen zerstört werden. Das legt auch nahe warum praktisch alle Antworten damit enden, dass die Erde und unser ganzes Sonnensystem sich in Plasma verwandeln.
Die Fragen die im Buch behandelt werden sind sehr geschickt ausgewählt, alle sind entweder schockierend, faszinierend, absurd, oder einfach nur zum Lachen! Über viele Fragen schüttelte ich zuerst nur den Kopf und tat sie als lächerlich ab und musste mir dann später eingestehen, dass sich trotzdem keine Antwort darauf wusste. Randall Munroe erklärt komplizierte physikalische Abläufe in ganz einfachen und verständlichen Sätzen, ich hatte eigentlich nie Schwierigkeiten die Texte zu verstehen auch wenn ich vom behandelten Thema noch nie etwas gehört hatte.
Obwohl der Autor oft Überlegungen gemacht hat die der Realität entfliehen, stützt er seine Antworten auf wissenschaftlich belegte Tatsachen und Experimente, er hat es nicht nötig irgendwelchen Unsinn zusammen zu spinnen. Natürlich fand auch ich nicht jede Frage wahnsinnig interessant, doch falls sie sich etwas langweilen sollten, kann man ja problemlos zum nächsten Kapitel vorblättern.
Und solange sie dieses Buch lesen, ohne eines der Experimente selber in ihrer Garage auszuprobieren, können sie das Buch gefahrlos lesen!

Fazit

Ein tolles Buch für jeden der sich auch nur ein bisschen für Physik, Chemie und die unterhaltsame Zerstörung von irgendwelchen Dingen (unter anderem die unseres Sonnensystems) erwärmen kann!

4,5/5⭐

Liebste Grüsse eure Helen






Montag, 8. Mai 2017

Rezension Harry Potter 8












Guten Abend!
Wer kennt die Bücher von J. K. Rowling schon nicht?  In über 65 Sprachen gibt es die Bücher zu lesen und es gibt wirklich niemanden der die Bücher nicht liebt! Und heute stelle ich euch den 8. Teil der Harry Potter Reihe vor.

Eckdaten

Titel: Harry Potter und das verwunschene Kind
Autor: J. K. Rowling
Übersetzer: Klaus Fritz
Seitenzahl: 333
 Verlag: Carlsen

Inhalt

DIE ACHTE GESCHICHTE.
NEUNZEHN JAHRE SPÄTER.

Es war nie leicht, Harry Potter zu sein - und jetzt, als überarbeiteter Angestellter des Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden.
Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Wiese miteinander verschmelzen, gelangen Harry Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort wo man es am wenigsten erwartet.

Meine Meinung

Der grösste Unterschied dieses Buches zu den ersten 7 Bänden ist ganz klar, dass Das verwunschene Kind als Theaterstück geschrieben wurde. Viele meinten zwar, ihnen habe dies gar nicht gefallen und sie gestört. Bei mir war das ganz anders, mir hat es sehr gefallen, dass das Buch als Manuskript herausgebracht wurde! Ich persönlich habe die Geschichte so noch viel intensiver erlebt! Ich hatte wirklich das Gefühl mitten im Geschehen zu sein. Auch die Geschichte hat mich sehr berührt, ich selbst habe Geschwister und werde oft mit ihnen verglichen, ich weiss wie stark der dadurch verursachte Druck sein kann. Immerhin haben meine Eltern nicht die Welt gerettet, ich will mich gar nicht vorstellen wie schlimm es für Albus sein muss diese Last auf seinen Schultern zu tragen! Albus habe ich sofort ins Herz geschlossen auch, wenn mich seine Handlungen zum Teil gestört haben. Auch Harry wurde toll geschrieben, sein Leben wird nicht als perfekt dargestellt und es wurde beschrieben, dass auch für ihn nach dem Sieg über Voldemort nicht alles einfach war! Auch Harry hat im Buch mit vielen Problemen zu kämpfen. Harry und Albus streiten sich im Verlaufe des Buches immer heftiger. Und genau deshalb war die Versöhnung am Schluss noch viel schöner!

Fazit

Ein Muss für alle Harry Potter Fans!

5/5

Liebste Grüsse eure Helen💗

Samstag, 6. Mai 2017

Rezension Gold - Reihe

Guten Tag!

Ich hoffe ihr hattet alle einen schönen Samstag! Wenn nicht kann ich euren Tag vielleicht mit dieser Rezension versüssen? Viel Spass beim Durchlesen!

Eckdaten

Titel: Flüsterndes Gold, Finsteres Gold
Autor: Carrie Jones
Übersetzer: Ute Mihr
Seitenzahl: 1 Band 350, 2 Band 348

Inhalt 

(nur Band 1, ich möchte nicht spoilern)
Er riecht nach Wald und hinterlässt eine Spur aus Goldstaub – der schöne Fremde, der Zara seit ihrer Ankunft im verschneiten Maine zu verfolgen scheint. Es fällt ihr immer schwerer, seinem sanften Flüstern zu widerstehen, mit dem er sie in die Wälder locken will. In ihrer Panik vertraut sie sich dem attraktiven Nick an, der ihr ein schreckliches Geheimnis offenbart: Zara ist vom Elfenkönig auserwählt. Sein Kuss raubt Seelen, aber wenn er seine Königin nicht bekommt, wird er junge Männer als Blutopfer fordern. Nick ist entschlossen, Zara zu beschützen. Denn er ist nicht nur unsterblich in sie verliebt, sondern auch ein Werwolf und damit der einzige Gegner, den die Elfen fürchten …

Meine Meinung

Ich liebe die Cover und ich liebe die Innengestaltung! Es ist so liebevoll und detailreich gestaltet, überall kleine Schnörkel und Spiralen, es ist der Wahnsinn! Aber nun zur Geschichte, die Geschichte beginnt ganz normal ein typischer Anfang halt. Doch wie sich die Handlung weiter entwickelt könnte niemand vorhersagen! Bis zum Schluss bleibt die Spannung erhalten (in Band 1 und 2) und man kann das Buch fast nicht aus der Hand legen. Das Buch bietet alles was ich von einem Fantasybuch erwarte: Action, Geheimnisse, eine kluge Heldin, übernatürliche Wesen und eine schöne Dreiecksbeziehung! Ich habe Zara von Beginn an ins Herz geschlossen und das ist auch so geblieben. Ich habe nichts aus zusetzten! Ich kann nur sagen: Ich brauche Band 3! (dieser heisst soweit ich weiss Verräterisches Gold)

Fazit

Das perfekte, klassische Fantasybuch!

4,5/5

Liebste Grüsse eure Helen

Mittwoch, 3. Mai 2017

Rezension Die erste Liebe

Guten Abend ihr Lieben!
John Green, wer kennt ihn schon nicht? Aber wer an in ihn denkt, dem kommen Titel in den Sinn wie Das Schicksal ist ein mieser Verräter oder Eine wie Alaska. Doch ein Buch von Green, das genau so viel Aufmerksamkeit verdient hat stelle ich euch jetzt vor!

Eckdaten

Titel: Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen)
Autor: John Green
Übersetzer: Sophie Zeitz
Seitenzahl: 287
Verlag: Carl Hanser Verlag

Inhalt

Colin ist ein echtes Wunderkind: Er spricht elf Sprachen fliessend, liebt Anagramme und gilt als wandelndes Lexikon. Doch all das Wissen nützt ihm in der Liebe wenig. Gerade hat ihn zum 19. Mal ein Mädchen sitzengelassen. Colins einziger Freund Hassan, der lieber einen guten Witz macht, als sich um die Zukunft zu sorgen, sieht nur eine Möglichkeit: Colin muss sein Leben ändern! Gemeinsam brechen die Freunde zu seiner Reise quer durch Amerika auf - im Gepäck nur Colins Liebestheorem, mit dem er in Zukunft vorausberechnen will, wann ihn eine Freundin abserviert. Als er Lindsey kennen lernt, scheint sich seine mühsam ertüftelte Formel zu bestätigen. Doch hat er auch wirklich alle Variablen berechnet?

Meine Meinung

Achh Colin! Er ist so herzerwärmend süss. Es sieht die Welt ganz anders als wir, er staunt über Dinge die wir gar nicht wahrnehmen, er will alles wissen, ist furchtbar neugierig, er hat grosse Pläne für seine Zukunft, er ist zielstrebig, ambitioniert und versteht die Reaktionen auf sein Interesse oft nicht. Und genau deswegen hatte er Probleme sich mit anderen Jugendlichen anzufreunden, sie schliessen ihn aus und tun ihn als exzentrischen Streber ab. Sein einziger Freund Hassan und er haben eigentlich nichts gemeinsam ausser, dass sie beide Aussenseiter sind. Sonst sind sie komplett verschieden; Hassan denkt nicht über die Zukunft nach und macht sich keine Sorgen, er will nur ein paar Witze reissen und das Leben geniessen. Und genau diese Verschiedenheit macht ihre Freundschaft so wundervoll und berührend. Es ist wunderschön mit anzusehen wie die beiden sich immer mehr zu schätzen wissen. Ihre Reise hebt Colins Welt, in der alles logisch und wissenschaftlich zu erklären ist, aus ihren Angeln. Im Verlaufe des Buches lernt er, dass man manche Dinge einfach dem Zufall überlassen sollte und dass Gefühle nicht in ein paar Formeln zu erklären sind. Obwohl das Buch eigentlich ernste Themen anspricht, schafft es John Green den Leser immer wieder zum Lachen zu bringen. Immer wenn man denkt den Verlauf der Geschichte nun zu kennen, macht er eine scharfe links Kurve und die Geschehnisse nehmen eine unerwartete Wendung. Die erste Liebe liest sich sehr leicht und einfach und ist trotzdem tiefgründig, was will man mehr? 

Fazit

John Green schreibt grosse Meisterwerke für uns alle und dieses Buch ist keine Ausnahme!

4/5

Liebste Grüsse eure Helen





Rezension Herbstlande

Hey ihr! Heute habe ich wieder eine Rezension für euch. Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügun...