Sonntag, 3. September 2017

Rezension New York zu verschenken


Heyy ihr Lieben, heute rezensiere ich das Buch „New York zu verschenken“ für euch. Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!
Viel Spass beim Durchlesen :)
 


Eckdaten

Titel: New York zu verschenken
Autor: Anna Pfeffer
Format: Broschur
Seitenzahl: 330
Verlag: cbj
Teil: 1 von 1
Preis: 14.99 Euro

 

Die Autorin

Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit, die beiden Autorinnen hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer, sind seit ihrer gemeinsamen Schulzeit in Wien befreundet. Schon damals entwarfen sie Geschichten, die aus Lehrern paranoide Agenten und aus Mitschülern tragische Helden machten. Heute leben sie in Hamburg und Wien, sind zusammen über 70 Jahre alt, haben zwei Männer, sechs Kinder und einen Hund und schreiben noch immer zusammen.


Inhalt

Ein Chat-Roman über die wahre Liebe

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …


Meine Meinung

Cover und Titel: Dieses Buch wäre eindeutig eines, dass ich nur wegen dem Cover kaufen würde. Es ist bunt, witzig, modern... ein echter Hingucker! Es macht sich in meinem Regal einfach wunderbar. Auch der Titel gefällt mir sehr. „New York zu verschenken“ macht einen sofort neugierig.

Schreibstil: Zum Schreibstil muss man erstmal sagen, dass das ganze Buch in Chatform geschrieben ist. Tatsächlich ist diese Geschichte die erste, die ich so lese. Das ist am Anfang etwas seltsam und gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich darauf einlässt, kann es ganz cool sein. Anna Peffer, bzw. die beiden Autorinnen die hinter diesem Pseudonym stecken, schreiben humorvoll, lockerleicht und jugendlich.

Inhalt: Das Buch ist nicht in Kapitel unterteilt, was auch erstmal verwirrend ist. Das besteht wirklich nur aus den Chatverläufen von Liv und Anton. Aber die haben es wirklich in sich. Besonders gefallen haben mir die vielen Insiderwitzchen, die sich im Laufe der Geschichte ergeben haben und die dann immer wieder mal aufgetaucht sind.
Ihre Unterhaltungen sind manchmal lustig, manchmal tiefsinnig oder traurig und zwischendurch auch vollkommen durchgeknallt. Wenn allerdings einer von den beiden eine Zeit lang nicht geantwortet hat, hat sich das Buch ein bisschen in die Länge gezogen und es wurde ein klein wenig schleppend. Das ist halt der Nachteil an diesem Chatformat.
Dafür kann man in diesem Buch wunderbar die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden verfolgen, wer hätte gedacht, dass man sich nur durch chatten so nahe kommen kann?
Das Ende war, aus meiner Sicht, ein bisschen vorhersehbar. Wer hat es ebenfalls geahnt? ;)

Charaktere: Wenn ich mich zwischen Anton und Liv entscheiden müsste, würde ich vermutlich Anton wählen, er ist witzig, selbstironisch und unterhaltsam. Natürlich hat es Liv viel schwerer und vermutlich sie ist der bessere Mensch als Anton, aber ich habe sie ab und zu als nervig und quengelig empfunden, vor allem gegen Ende des Buches.
Man könnte meinen es würde sich alles nur um Anton und Liv drehen, dem ist aber nicht so. Es ist erstaunlich wie viel man über die Freunde und Verwandten der beiden erfährt. So kommt auch etwas Abwechslung rein.


Fazit

Ein einzigartiges und humorvolles Buch. Stellenweise zieht es sich leider etwas, aber trotzdem lesenswert!


Bewertung

★★★★









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension Last Exit

Guten Abend! Heute gibt es wieder eine Rezension von mir und zwar zu «Last Exit». Herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar! ...