Freitag, 14. Juli 2017

Rezension Die Rivalin der Königin

Guten Morgen!

Ich liebe es, Bücher positiv bewerten zu können, nörgeln macht ja nun wirklich keinen Spass. Da kommt mir «Die Rivalin der Königin» gerade recht. An dieser Stelle auch noch mal ein grosses Dankeschön an das Bloggerportal und den C. Bertelsmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

Eckdaten

Titel: Die Rivalin der Königin
Autor: Elizabeth Fremantle
Übersetzer: Sabine Herting
Seitenzahl: 476
Format: Gebunden
Verlag: C. Bertelsmann (zum Verlag? Hier klicken!)
Preis: 19.99 Euro

Zur Autorin

Elizabeth Fremantle hat als Journalistin für Magazine wie Elle, Vogue und Vanity Fair gearbeitet. "Spiel der Königin" war ihr erster Roman, der zweite Roman ist in Großbritannien im Frühjahr 2014 erschienen. Elizabeth Fremantle lebt in London.

Klappentext

Im Mittelpunkt des neuen großen Romans von Elizabeth Fremantle steht Penelope Devereux, eine für ihre Zeit ungewöhnlich selbstbestimmte und mutige Frau. Sie ist nicht nur schön, sondern auch gewitzt. Als Hofdame lebt sie im Machtzentrum der alternden Elizabeth I., verfolgt Ränkespiele bei Hofe und ist dabei selbst nicht ganz unbeteiligt. Trotz ihrer Proteste muss sie den unsympathischen Robert Rich heiraten, handelt aber mit ihm aus, dass er sie gehen lässt, wenn sie ihm zwei Söhne geboren hat, denn ihre ganze Liebe gilt Philip Sidney, der für sie hinreißende Sonette schreibt.
Mitreißend und farbig erzählt Elizabeth Fremantle die wahre Geschichte einer faszinierenden Frau am englischen Hof

Meine Meinung

Erst kürzliche habe ich eine Rezension zu einem Buch ebenfalls aus dem Genre «Historische Romane» hochgeladen, nämlich zu dem Buch Belgravia. Wenn ihr ein bisschen auf meinem Blog stöbert findet ihr sie bestimmt. Dort habe ich bemängelt, dass das Buch kein Ziel hatte, nur schleppend vorwärtsging und dass es, böse gesagt, ziemlich langweilig war, jedenfalls für mich. Das war bei diesem Buch ganz anders!

Hier geht alles Schlag auf Schlag. Schon nach weniger als 100 Seiten ist sie verheiratet. Und schon auf den nächsten paar Seiten offenbart sich ein gutgehütetes Geheimnis, dieses werde ich euch aber natürlich nicht verraten… Da müsst ihr das Buch schon selber lesen!

Was mir sehr gefiel waren die Ortswechsel, ohne dass ständig lange Reisen beschrieben werden. Am Anfang des Kapitels steht dann einfach der Ort, wo man sich befindet. So wird die Geschichte nie langweilig. Denn an jedem neuen Ort gibt es neue Personen kennenzulernen und geheime Machenschaften aufzudecken.

Vor allem in Elizabeth Fremantles Schreibstil macht die Geschichte so toll. Sie baut keine unnötigen, langweiligen Landschaftsbeschreibungen und dergleichen ein. Trotzdem kann man sich alles sehr genau vorstellen.

Fazit

Ein gelungener Roman: Auf jeder neuen Seite gibt es auch neue Geheimnisse zu lüften und böse Machenschaften aufzudecken. Mit diesem Buch kann man eine Reise an den Hof von Elizabeth I. unternehmen, ohne sein Bett verlassen zu müssen!


Liebste Grüsse eure Helen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension Last Exit

Guten Abend! Heute gibt es wieder eine Rezension von mir und zwar zu «Last Exit». Herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar! ...